Kontakt   Anfahrt   Impressum   Datenschutz

Kino im Kornspeicher

Mittwoch, 23. Januar 2019 - 20:00 Uhr

foto

EL VIAJE

Rod Gonzalez, Bassist der Punkrock-Band "Die Ärzte", bricht zu einer Spurensuche nach Chile auf. In seiner zweiten Heimat erforscht er seine musikalischen Wurzeln.
1974 floh Rodrigo Gonzalez als Sechsjähriger mit seiner Familie vor der Militärdiktatur Augusto Pinochets nach Hamburg. Die Protestmusik der "Nueva Cancion Chilena" wurde zum Soundtrack einer ganzen Generation, die gegen die den Diktator auf die Straßen ging.
Ein halbes Leben später kehrt der Musiker zurück, um den Soundtrack seiner Kindheit zu suchen. Auf seiner Reise möchte er die chilenischen Protestsänger der 1960er- und 1970er-Jahre treffen, die seine Kindheit auch im deutschen Exil weitergeprägt haben, sowie deren musikalische Erben von heute. Sein Ziel ist es, mit allen Musikern Tonaufnahmen zu machen, um für sich selbst eine Erinnerung mit zurück nach Hamburg nehmen zu können.
Regisseur Nahuel Lopez, der Rodrigo Gonzales Reise mit der Kamera begleitete, ist am Abend unser Gast und freut sich auf das Gespräch mit dem Publikum.
Trailer zum Film auf youtube ansehen.

Mittwoch, 13. Februar 2019 - 20:00 Uhr

foto

Seestück     Website

Wir freuen uns sehr, Volker Koepp mit seinem „Seestück“ als Gast begrüßen zu dürfen. Vor zwei Jahren hat er unser Publikum mit „Landstück“ begeistert. Er nahm uns mit auf eine Reise in die Uckermark, zu alteingesessenen Bauernfamilien, neuen Agrarfabriken, zugezogenen Künstlern und Naturfreunden. Es blieb ein tiefes Nachdenken über Lebensweisen und den Umgang mit unserer Umwelt.
In seinem neuen Film widmet er sich der Ostsee, einem geschundenen Meer, dass nach wie vor eine große Faszination ausübt.
Die Gegenwart ist geprägt von den Hoffnungen und Enttäuschungen nach dem Fall des Eisernen Vorhangs. Immer wieder brechen alte und neue Konflikte auf. Großmanöver der Nato oder des russischen Militärs an den baltischen Küsten schüren alte Ängste. Hinzu kommen massive Umweltprobleme. Wie die Verschmutzung der Ostsee durch Plastikmüll oder Gifte und Nährstoffüberschüsse aus der industriellen Landwirtschaft. Der Rückgang der Fischbestände trifft vor allem die kleinen Familienbetriebe der Fischer, deren traditioneller Arbeitsplatz die Ostsee ist.
Durch Naturschutzräume werden Gaspipelines am Meeresboden verlegt. Offshore-Windanlagen entstehen in großer Zahl, Häfen werden für Großtanker erweitert. Millionen Menschen überqueren die Ostsee auf riesigen Kreuzfahrtschiffen. Die Ostsee ist auch ein Industriegelände.
Vor diesem Hintergrund erzählen die Protagonist_innen im Film von ihrem Leben, ihrer Arbeit, ihren Ängsten und Hoffnungen. Sie entwerfen ein Bild von unserer Gegenwart, in der ökologische Probleme, politische Ost-West-Konflikte und nationale Sichtweisen auf globale Entwicklungen treffen. Und es geht um die Mythen und Geschichten über das Baltische Meer, das seit jeher Maler, Literaten und Philosophen inspiriert hat. Die Gespräche im Film kreisen auch um Caspar David Friedrich, Kopernikus, Rousseau und Immanuel Kant.
Koepp beginnt seine filmische Reise auf der deutschen Insel Usedom und reist weiter über den Greifswalder Bodden und Rügen zur schwedischen Schärenküste bei Simpnäs. Von dort geht es nach Kalinigrad/Königsberg und weiter zum lettischen Strand am Kap Kolka und dem estnischen Fischerdorf Lindii. Dann zurück zu den Fischern vor Usedom, nach Warnemünde und zum polnischen Badeort Swinoujscie/Swinemünde. Von Rügen auf die dänische Insel Bornholm und über Lettland zum russischen Teil der Kurischen Nehrung und wieder zurück nach Greifswald.
Volker Koepp ist am Abend unser Gast und freut sich auf Gespräche mit dem Publikum.

Für alle Kino im Kornspeicher - Veranstaltungen gilt:
“Eintritt frei. Wie immer freuen wir uns über Spenden.”